Mitflugzentrale – wingly

3. Juni 2016

Mitflugzentrale – wingly

Eine Mitflugzentrale für Deutschand: Wingly hebt ab!

  • Auf der Plattform Wingly können Piloten Mitflüge anbieten
  • Passagiere buchen bequem über die Plattform
  • Der Traum vom Fliegen wird erschwinglich

Paris / Berlin, 28. Januar 2016 // Das deutsch-französische Start-up Wingly, bereits in Frankreich aktiv, gibt bekannt, dass die Mitflugzentrale Wingly jetzt auch in Deutschland aktiv ist. Wingly bringt Piloten und Passagiere zusammen: Auf der Web-Plattform inserieren private Piloten, welche Strecken sie wann fliegen; potenzielle Passagiere können über das System einfach und verbindlich buchen. Neben den Routen gibt es viele Angebote für kurze und ausführlichere Rundflüge. Das Prinzip funktioniert wie bei einer klassischen Mitfahrzentrale oder Bla Bla Car und ist erstaunlich günstig. Wingly möchte Menschen für das Fliegen begeistern und die Welt der Luftfahrt demokratisieren.

Mitgründer Lars Klein sagt dazu: “Wir sind selber begeisterte Flieger und Mitflieger; wir möchten auch andere Menschen für diese faszinierende Erfahrung begeistern — unser Ziel ist nichts weniger als die Demokratisierung der privaten Luftfahrt!”

Wie funktioniert das?

Der Passagier gibt auf Wingly wie bei einer normalen Mitfahrzentrale oder einer Reiseplattform seine Start- und Zielorte ein; das System schlägt mögliche Verbindungen und die entsprechenden Preise vor. Dabei wird auch ein Profil des Piloten angezeigt. Einfache Rundflüge, aus reinem Spaß am Fliegen, sind auch möglich. Zudem zeigt die Seite die neuesten eingestellten Flüge an, quasi als Inspiration. Ist ein Flug ausgewählt, kann man — nach einem Login — einfach buchen und per Kreditkarte zahlen. Natürlich ist das keine Konkurrenz zum Bahnfahren oder Linienflug: Private Flüge können wetterbedingt kurzfristig ausfallen (wobei dann selbstverständlich die Geld-zurück-Garantie von Wingly greift).

Warum sollte ein Passagier Wingly nutzen?

Fliegen ist schnell und direkt — auch wenn man die Anreise zum Flughafen einrechnet, kann auf den meisten Strecken viel Zeit gespart werden. Die Kosten halten sich, da der Passagier nach dem Prinzip der Mitfahrzentrale nur anteilig bezahlt, in Grenzen: Ein Flug von Berlin nach München/Augsburg kostet ungefähr 75 Euro und dauert anderthalb Stunden. Der Hauptgrund aber ist das Fliegen! Viele Menschen kennen das Fliegen mit großen Linienmaschinen, aber Flüge in kleinen, einmotorigen Flugzeugen sind aufregend und faszinierend: ein Abenteuer!

Warum machen die Piloten das?

Piloten müssen, um ihren Schein zu erhalten, 12 Flugstunden pro Jahr durchführen. Flugstunden mit gecharterten Maschinen sind jedoch teuer, je nach Maschine um die 200 Euro. Durch die von Wingly vermittelten Passagiere kann der Pilot bis zu 75 Prozent der Kosten einsparen, ohne großen Verwaltungsaufwand zu betreiben.

Die Gründer von Wingly

Lars Klein, Bertrand Joab-Cornu, Emeric de Waziers

Lars Klein, Bertrand Joab-Cornu, Emeric de Waziers

Bertrand Joab-Cornu

BACKGROUND:

Abschluss des „Start-Up Development Programms“ der Elite-Universität Berkeley sowie Master in „Entrepreneurship and Technologic Innovation“ der Ecole Polytechnique mit Bachelor der ISAE Supaero in Toulouse (auch als „Airbus-Universität“ bekannt). Sportlich aktiv im Kitesurfing, Skydiving, Ski, Squash und Golfen.

LAST STOP:

Zuletzt mechanischer Designingenieur (Praktikant) für DCNS India (Hyderabad) – U-Boot Werft. ACHIEVEMENTS:

Gründer des ISAE Supaero Start-Up Accelerators und Vorstandsvorsitzender des größten Universitäts-Sportsvereins mit einem 25-Mann-Team und 200.000 € Budget.

Emeric de Waziers

BACKGROUND:

Privatpilot seit 9 Jahren, Ausbildung mit 15 Jahren absolviert und abgeschlossen. Ebenfalls Ingenieursstudent des kompletten Ecole Polytechnique Programms und großer familiärer Entrepreneur Hintergrund. Sportlich aktiv im Kitesurfing, Skydiving, Ski, Squash und Golfen.

LAST STOP:

Mitgründer von „Esprit Co'“, einer Fashion-Firma, die französische Militärhüte für Zeremonien verkauft. Im letzten Jahr betrug der Umsatz 50.000 €; dieses Jahr wurde ein Exit erreicht.

ACHIEVEMENTS:

Erste Flugstunden im Alter von 12, Pilotenlizenz mit 15, erster Alleinflug mit 17

AWARDS AND HONORS:

Baccalaureate (Abitur) mit höchsten Ehren des Präsidenten sowie dritter Platz in der französischen Physik-Olympiade während der Schulzeit

Lars Klein

BACKGROUND:

Autodidaktischer Web-Programmierer (seit dem 11. Lebensjahr), selbständig seit dem 16. Lebensjahr, internationale Startup-Arbeitsbeteiligungen in den USA, China und Europa.

LAST STOP:

Lars Klein Web Dienstleistungen mit Sitz in Berlin, zuständig für sämtliche Projektabläufe von der Beratung bis hin zur Realisierung sowie „The Dustcloud“, ein Open World „Laser Tag“ Spiel mit Zwischenstopp in Shenzhen China für Produktion und Entwicklung.

ACHIEVEMENTS:

Jüngster Tutor bei der erfolgreichen Lern-Plattform „video2brain“ und selbständig seit Kindesalter.

 

Schreibe einen Kommentar