Joomla oder WordPress?

15. Dezember 2015

Joomla oder WordPress?

Welches CMS: Joomla oder WordPress?

Welches CMS ist das bessere: Joomla oder WordPress?

Die Antwort darauf ist klar: keines ist das bessere System.

Beide Systeme sind meines Erachtens erstklassige Systeme. Die Frage muss vielmehr lauten: in welchem Fall setze ich Joomla und wann macht es mehr Sinn WordPress einzusetzen.

Joomla und WordPress sind beides hervorragende Contentmanagementsysteme. Die Systeme sind kostenlos in der GNU/GPL-Lizenz erhältlich und nutzbar. Für beide CMS gibt es zahlreiche Erweiterungen. Das Einrichten von Online-Shop oder Katalogen ist ebenfalls für beide Systeme möglich.

WordPress

Der wesentliche Unterschied liegt zum einen darin, dass beispielsweise WordPress in der originären Version als Blogsystem galt. Und genau darin liegt die Stärke des Systems WordPress. Bequem können Beitragskategorien angelegt werden. Ruckzuck sind die Menüs erstellt (Kategorien, letzte Beiträge, Kalender). Es gibt hervorragende SEO-Erweiterungen (und die auch noch kostenlos!), womit jeder Beitrag separat seo-technisch optimiert werden kann. Beiträge sind mehreren Kategorien zuordenbar in der Standardversion ohne Erweiterung. Außerdem gibt es schon seit Jahren die Tags bei WordPress. All diese Elemente helfen bei der Kommunikation mit den Suchmaschinen. Das Tollste aber ist, dass die Suchmaschinen automatisch angepingt werden, sobald ein Beitrag erstellt und veröffentlicht wird. Das Handling im Backend ist einfach zu lernen. Generell kann Worpdress sowohl als Blogsystem als auch als klassische Webseite eingesetzt werden.

Joomla

Joomla ist ein supertolles modular aufgebautes System. Module können seitenspezifisch ein- und ausgeschaltet werden. Es können unterschiedliche Benutzergruppen angelegt werden und unterschiedliche Rechte vergeben werden. Das System eignet sich hervorragend für komplexe Seiten bzw. für größere Projekte. Die Verwendung von Joomla als Blogsystem ist generell möglich. Das automatischen Anpingen der Suchmaschinen ist aber nur mit zusätzlichen Erweiterungen möglich. Schade ist, dass Joomla auch in der Version 3.x nicht die Möglichkeit einen Artikel mehreren Kategorien zuzuordnen. Dafür ist noch eine Erweiterung notwendig. Dies ist eine echte Schwäche des Systems. Die deutliche Stärke liegt wirklich in der seitenspezifischen  Zu- und Abschaltung diverser Module und Funktionen. So kann die Seite bei jedem Menüpunkt komplett anders aussehen. Damit erhält eine Internetseite mehr Leben und Abwechslung. Eine benutzerfreundliche Gestaltungsmöglichkeit ist gegeben.

Joomla und WordPress

Ich arbeite seit rund 7 Jahren mit beiden Systemen. Ich selbst erstelle meine Seite mal mit Joomla, mal mit WordPress. Auch um nicht aus der Übung zu kommen und um auf meiner Seite mal Dinge ausprobieren zu können. Die Funktionen der beiden Systeme haben sich im Laufe der Zeit angenähert: Auch bei Joomla können zwischenzeitlich Artikeltags standardmäßig hinterlegt werden. Für WordPress gibt es zwischenzeitlich hervorragende Shopsysteme. Für mich besteht die wesentliche Unterscheidung im Update / in der technischen Wartung: Das Update (damit meine ich Majorupdates) bei WordPress ist wesentlich einfacher zu handhaben als bei Joomla. Je nachdem wieviele und welche Erweiterungen in einer Joomla-Installation vorhanden sind, kann die Durchführung eines MajorUpdates richtig aufwendig und kostenintensiv sein. WordPressupdates sind relativ einfach und zügig durchführbar. Außerdem sind Beiträge nicht automatisch mehreren Kategorien zuordenbar. Dafür benötigt man Erweiterungen, was ich persönlich sehr schade empfinde.

Wenn Sie also vor der Entscheidung stehen, ob Sie Joomla oder WordPress einsetzen, sollten Sie mit Ihrem Webdesigner exakt die Anforderungen Ihrer Internetseite klären. Sobald das Ziel klar ist, ist die Beantwortung der Frage, welches der beiden CMS eingesetzt werden soll, relativ einfach.

 

 

Schreibe einen Kommentar