Mitteleinsatz

14. Dezember 2015

Mitteleinsatz

Begrenzte Mittel

Das Wirtschaftlichkeitsprinzip kennt zwei Prinzipien:

  1. Das Minimumprinzip. Bei diesem Prinzip soll mit minimialem Mitteleinsatz ein vorgegebenen Ziel erreicht werden.
  2. Das Maximumprinzip. In diesem Fall soll mit gegebenen Mitteln ein maximaler Erfolg erzielt werden.

Das Problem besteht in der Definition des Mitteleinsatzes beim Minimumprinzip. Für den praktischen Einsatz ist dieses Prinzip inhaltsleer.

Das Maximumprinzip entspricht der Realität schon eher: es existiert ein Budget. Mit diesem gegebenen Budget soll ein Maximum an Erfolg erzielt werden.

Maximumprinzip:
Innovation – Kommunikation

Was ist wichtiger? Innovation oder Werbung (Kommunikation)?

Komplett sinnfrei sind Aktionen, die darauf abzielen ein Produkt / eine Dienstleistung derart kostspielig zu „verbessern“, so dass für die Kommunikation dieser Verbesserung kein Geld mehr übrig bleibt. Und eigentlich sollte doch mit der „Verbesserung“ das Ziel verfolgt werden, mehr Kunden zu gewinnen bzw. den Umsatz anzukurbeln. Doch wenn keiner über die „Verbesserung“ Bescheid weiß, kann nunmal der erwünschte Effekt nicht ezielt werden.

Praktisch gesehen bedeutet das: Wenn Sie vor haben eine Produktinnovation auf den Markt zu bringen oder eine kostenintensive Investitionen zum Anbieten einer neuen Dienstleistung anvisieren, dann ist es nicht ausreichend einfach nur eine Internetseite zu erstellen oder erstellen zu lassen und zu glauben, dass die Kunden schon kaufen werden. Generell hat eine Internetseite einen passiven Charakter. Wenn Sie nicht täglich Inhalte ändern, neu erzeugen, dann steht ist diese wie eine Miniinsel im Meer. Wenn nicht zufällig ein Schiff vorbeikommt, wird sie nicht wahrgenommen.

Die Kosten für die Strategische Kommunikation (Werbung, Social Media Kommunikation, Presse, …) müssen von Anfang an in das gegebene Budget mit eingeplant werden. Die Wege zur „Miniinsel“ müssen geschafften und strukturiert werden. Das kostet Zeit und Geld. Ressourcen für diese Tätigkeit dürfen bei der Planung eines Vorhabens nicht vergessen werden. Generell ist davon auszugehen, dass die Kommunikation kostenintensiver sein wird als nur die Erstellung der Internetseite.

Wird die Kommunikation komplett außer Acht gelassen, dann wird nichts passieren. Es werden keine Kunden nach ihrem Produkt fragen, keiner wird kaufen. Sie als Anbieter werden frustriert sein und wahrscheinlich enttäuscht aufgeben.

Während meiner Studienzeit habe ich noch gelernt, dass im Durchschnitt, nach Gründung einer Unternehmung, diese nach ca. 4 Jahren in die Gewinnzone (Umsatz größer als Kosten) eintreten wird. Dieser Zeitraum mag sich in Zeiten des Internets minimal verkürzt haben. Aber ich denke, es wird klar, dass bei Gründung ausreichend finanzielle Ressourcen vorhanden sein sollten, damit ein relativ langer Zeitraum überbrückt werden kann.

Strategie ist der Schlüssel zum Erfolg.
Mit „Schnellschussaktionen“ kommen Sie auch im Internetbusiness nicht zurecht. Die Schnellebigkeit täuscht: Wenn Sie Ihre Schritte strategisch planen und umsetzen, dann wird ihr Vorhaben die Schnelllebigkeit überstehen. Wenn Sie aber nur „reagieren“, dann werden Sie gelenkt und setzen Ihr vorhaben nicht um. Die Gefahr von Fehlplanungen ist groß. Die Gefahr eines Shitstorm ebenso.
Planen Sie alles Schritt für Schritt. Und wenn zu Beginn noch nicht ausreichend finanzielle Ressourcen vorhanden sind, müssen die Planungen dahingehend sein, dass alles in kleinen aber sicheren (eventuell auch alternativen Schritten) Schritten realisiert wird. Planen Sie Schritt für Schritt und sind Sie sich von Anfang an bewusst, dass Sie einen langen Atem und ausreichend Ressourcen benötigen.

Strategisches vorgehen umfasst:

Situationsanalyse: Definition und Analyse der Istsituation auch unter Berücksichtigung der Mitbewerber
Zieldefinition: Definieren Sie Ziele. Die Ziele müssen u.a. messbar sein, damit der Grad der Zielerreichung erfasst werden kann.
Festlegen der Strategie: Definieren Sie die Schritte, die erforderlich sind zur Zielerreichung.
Festlegen der Maßnahmen: Definieren Sie die Maßnahmen, die durchgeführt werden müssen
Budget: Legen Sie das Budget fest
Controlling: eine Strategie ist ein Prozess. Während des Prozesses müssen stets alle Schritte auf Erreichungsgrad überprüft werden. Unter Umständen müssen Zieldefinitionen korrigiert / geändert werden, u.U. muss das Budget angepasst werden o.a.

Schreibe einen Kommentar